Pflegezusatzversicherung: Optimal abgesichert, auch im Alter!

Wenn ein Mensch pflegebedürftig ist, ist dies meist mit hohen Belastungen für Sie und Ihre Angehörigen verbunden. Um die finanziellen Belastungen zu minimieren, ist es notwendig schon heute vorzusorgen. So können sich Sie und Ihre Lieben um das kümmern, um das es in dieser Situation wirklich geht: Sie als Betroffene und Betroffener. Das wird vom Staat sogar zusätzlich mit einem Beitragszuschuss von 60 Euro jährlich belohnt.

 

Ihre Vorteile:

  • Absicherung für alle Pflegestufen, insbesondere für den schwersten Fall, die Pflegestufe III.
  • 60 Euro staatlicher Beitragszuschuss jährlich.
  • keine Gesundheitsprüfung

Sie denken, das Thema Pflege ist derzeit noch kein Thema für Sie? Eine zusätzliche Absicherung ist nicht nötig?

Tatsache ist jedoch:

  • Die Lebenserwartung steigt von Jahr zu Jahr. Bis 2050 wird sich, höchstwahrscheinlich, die Zahl der Pflegebedürftigen verdoppeln.
  • Statistiken belegen, dass jeder Dritte in seinem Leben pflegebedürftig sein wird.
  • Ab dem 80. Lebensjahr liegt die Wahrscheinlichkeit der Pflegebedürftigkeit schon bei über 40 %.
  • Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in einem Pflegeheim beträgt ungefähr 4 Jahre.
  • Frauen werden in der Regel länger gepflegt als Männer.
  • Der Anteil der Sozialhilfeempfänger der vollstationär Pflegebedürftigen liegt bei 38 %.
  • Kinder haften für Ihre Eltern! Im Fall, dass der Pflegebedürftige nicht selbst zahlen kann, wendet sich das Sozialamt zunächst an die Angehörigen.
  • Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt lediglich eine Basisversorgung ab, der tatsächliche Bedarf ist jedoch weitaus höher.
  • Ein Pflegeheim kostet zwischen 2.500 und 3.400 Euro im Monat (je nach Pflegestufe). Maximal 1.550 Euro zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung monatlich. Nur in besonderen Härtefällen bis zu. 1.918 Euro.

Die Schlussfolgerung: gravierende Versorgungslücken!

Eine Pflegezusatzversicherung sichert Ihnen und Ihren Angehörigen den Lebensstandard, den Sie gewohnt sind.